· 

Sei mutig - be brave

Stell dir vor du hättest eine Rolle in einem Fantasyfilm.  In diesem Film geht es darum das Böse zu besiegen. Du bist eine gewöhnliche Person, aber es wird ein Auftrag an dich herangetragen: Du bist die Auserwählte! Die, die den Auftrag hat, den Frieden im Land wieder-herzustellen. Es liegt an dir: Bist du mutig genug, den Auftrag anzunehmen, loszugehen und das Böse zu besiegen? Du weißt es wird nicht einfach. Jetzt liegt es an dir, die Entscheidung zu treffen! Bist du mutig genug, loszulaufen, deinen Auftrag in diesem Land zu erfüllen? 

Als ich zum Ersten mal den Film Narnia gesehen habe, habe ich mir vorgestellt, Susan zu sein. Ein unglaublich starker und gleichzeitig sanfter Charakter, aber am Schluss kuschelt sie sich an den Löwen Aslan. Ich stellte mir vor, wie es ist, in Gottes Arme zu laufen und mich unendlich geborgen zu fühlen und dann mit neuer Kraft den Alltag als Heldin zu bestreiten. Mutig und stark. Doch wie ist die Realität? Bin ich wirklich so mutig? Traue ich mich, mutig das zu sagen, was ich eigentlich auch meine? Mutig zu reflektieren und meine Schuld und meine Fehler wirklich zuzugeben? Mutig dem Alltag entgegenzugehen und mich schon auf Herausforderungen zu freuen? Mutig Menschen zu begegnen? 

 

Also wenn ich so darüber nachdenke, bin ich oft alles andere als mutig. Eher ängstlich, verkrampft, bloß keinen Fehler zu machen. Ich liebe zwar die Vorstellung davon, eine mutige Heldin zu sein, aber dann wache ich aus meinen Gedanken auf und lande mitten im "oh nein, wie soll ich diesen Tag nur schaffen?". Geht es dir manchmal auch so? Möchtest du eigentlich auch eine starke und mutige Heldin sein, die in dieser Welt, in der Familie, in der Arbeit, in der Gemeinde oder im Freundeskreis einen Unterschied macht und Veränderung schafft? Dann lies aufjedenfall weiter, denn ich habe mich auf eine Reise begeben und mich einfach mal mit dem Thema beschäftigt. Denn ich will sie sein: Susan, wie aus Narnia. Stark und doch sanft. Kämpferisch und doch friedlich. Aber immer dem Schöpfer, dem Herrscher, dem Vater zugewandt. 

1. Sei vorbereitet

Ich weiß, man kann sich nicht auf jede Situation vorbereiten, manches kommt überraschend und man muss sofort reagieren. Wir können uns aber allgemein oder auf eine konkrete Situation vorbereiten. Jesus bereitete sich auch auf seinen Auftrag vor. Er hatte Gemeinschaft mit Gott, er fastete und betete, er studierte die Schrift und auch während seinem Wirken kehrte er immer wieder in die Stille mit seinem Vater zurück. Wir  können ihn als Vorbild nehmen und ihm das wirklich nachmachen. Wie gut kennst du dich in der Bibel aus? Hast du regelmäßig Gemeinschaft mit Gott? 

2. Sei wachsam

Wenn dir eine Situation in dein Herz gelegt wurde, dann handle und zögere nicht! Sei bereit den Schritt zu wagen, dich herauszuwagen. In der Bibel heißt es auch "schlafe nicht" - im Sinne von verpenne nicht dein Leben, deine Gaben, sei wachsam, denn der Alltag wird uns überrennen und uns herausfordern. Sei bereit zu handeln! Mir geht es ab und zu so, dass ich den Eindruck habe, ich soll jetzt einer Person einen Vers schicken oder ihr kurz schreiben, ihr einfach einen guten Tag wünschen oder sie einladen. Wenn ich es nicht getan habe, merke ich oft erst im Nachhinein, dass es wirklich genau richtig gewesen wäre. Aber in dem Moment selbst, bin ich manchmal nicht mutig genug es einfach zu tun.

3. Sei klug

Matthäus 10, 16: >> Seht, ich sende euch wie Schafe mitten unter die Wölfe. Seid darum klug wie die Schlangen und ohne Falsch wie die Tauben. <<

Klug zu handeln, klug seine Zeit einzuteilen und mit Weisheit zu reden ist etwas, was man nicht von klein auf kann. Deshalb dürfen wir lernen (bereite dich vor), aber wir dürfen auch Gott um Weisheit bitten. Er verspricht und in seiner Schrift, dass der Geist Gottes durch uns reden kann und dass Gott uns Weisheit gibt, wenn wir ihm voll vertrauen. Vertraust du Gott, dass er diesen Tag gut machen wird oder zweifelst du doch, wie du das alles schaffen kannst? Hast du Angst, dass du Gespräche mit Nicht-Christen führst und du nicht weißt, was du sagen sollst? Sei klug, und gib es Gott ab. In ihm liegen alle Schätze der Weisheit und der Erkenntnis.

4. Sei zielgerichtet

Oh yea, wenn du mit Weitblick auf das Ziel siehst, werden doch manche Alltagssorgen kleiner. Sie rücken in ein ganz anders Licht. Irgendwann wirst du es nicht einfach nur geschafft haben, sondern du wirst auch noch dafür belohnt, den Weg mit Jesus gegangen zu sein. In der Bibel gibt es den ganz berühmten Vers im 1. Korinther 9, 24: >> Ihr kennt das doch: Von allen Läufern, die im Stadion zum Wettlauf starten, gewinnt nur einer den Siegeskranz. Lauft so, dass ihr ihn gewinnt! Wer im Wettkampf siegen will, setzt dafür alles ein. Ein Athlet verzichtet auf vieles, um zu gewinnen. Und wie schnell ist sein Siegeskranz verwelkt! Wir dagegen kämpfen um einen unvergänglichen Preis. Ich weiß genau, wofür ich mich mit aller Kraft einsetze. Ich laufe und habe dabei das Ziel klar vor Augen. <<

Unser Leben ist zwar kein Wettkampf, sondern eher ein Gemeinschaftssport, bei dem wir uns gegenseitig unterstützen können, füreinander beten dürfen, uns ermutigen können - gemeinsam dem Ziel entgegen.

 

Du siehst: Gemeinschaft mit Gott, das Lesen in seinem Wort und die Gemeinschaft mit anderen Christen hilft ungemein, den Alltagskampf mutig und stark zu bewältigen. Ich weiß, ich bin keine Heldin, aber mit Gott an meiner Seite, darf ich mich so nennen!  Schau dir unbedingt diesen tollen Ausschnitt von Narnia an:

 

Was würde man bei deiner Krönung zu dir sagen? Du Tapfere? Du Sanftmütige? Du Prächtige? Du Gerechte? Du Starke? Du Barmherzige?

 

Aufjedenfall schaut Gott dich an und sagt: Meine Tochter, du bist kostbar und geliebt!