Das beste Picknick des Jahres

Der erste Urlaubstag wird bei uns gebührend gefeiert. Meistens lassen wir uns etwas besonderes einfallen. Es muss nicht aufwendig sein, aber der Urlaub startet gleich anders, als wenn man erstmal ins Bett kriecht und gefühlte 3 Tage durchschläft. So haben wir einen guten Start und nutzen die Zeit, die wir haben. 

Dieses Mal ging es mit dem Fahrrad los - nicht weit von unserem Zuhause gibt es eine sehr schöne Stelle. Man hat kilometerweiten Ausblick, Obstbäume stehen um einen rum, weit und breit kein Auto, nur Wiesen, Felder und Ruhe. Wir packten unsere Fahrradtaschen, denn wir hatten ein Ziel: Hollerblütenküchle - wir lieben die beide so sehr und freuen uns wie verrückt, wenn die ersten Holunderbüsche in voller Blüte stehen. 

Wichtig ist, dass man einen Holunderstrauch wählt, der fernab von Autos/Straßen steht. Die Dolden sind ja sehr weit gefächert und nehmen natürlich die Gifte schnell auf, deshalb schnell aufs Fahrrad schwingen und Hollerbüsche in der Umgebung erkunden, wo man nicht mit dem Auto hinkommt. Beim Pflücken nimmst du dir am Besten einen Korb mit, da auf den Blüten der leckere Blütenstaub hängt, von dem der ganze Geschmack kommt, aber dieser hängt euch nachher auch in den Taschen. Kleine schwarze Tierchen machen es sich auf den Dolden auch oft gemütlich - dann kommt ihr ums abklopfen nicht herum.

Zuhause habe ich den Teig vorbereitet, der ähnlich wie Pfannkuchenteig ist, nur dicker. In Bayern nimmt man auch oft statt Milch Bier. Ich habe natürlich einen Pflanzendrink genommen. Man gibt alle Zutaten in eine Schüssel, rührt durch und der Rest vermengt sich dann schon auf der Radltour - aufjedenfall wird er dabei gut durchgeschüttelt. Der Rum ist natürlich optional, man kann auch Aroma nehmen oder ihn einfach rauslassen. Der Teig sollte nach dem Rühren noch 30 Minuten quellen, dann bekommt er erst die richtige Konsistenz.

Bei der restlichen Ausgestaltung bist du frei. Wir hatten noch Kirschen vom Baum meiner Eltern im Tiefkühler und die LECKERE Lila-Laune-Soße von meiner Mama, vielleicht darf ich ihr ja im Sommer bei der Zubereitung über die Schulter schauen und das Rezept mit euch teilen? Hättet ihr da Lust drauf? 

 

Dann brauchst du noch ca. 12 Hollerdolden, Öl, eine Pfanne, Pfannenwender und wer mag noch leckere Gewürze, ich habe hier die Gewürzmischung "Klara Kopf" verwendet, wer will nicht am 1. Urlaubstag einen klaren Kopf?

Dann kann es losgehen... Dolden in den Teig tauchen, kurz abtropfen lassen. In das heiße Fett geben und ausbacken, am besten nicht auf höchster Stufe, sonst verbrennen sie euch, aber oben ist der Teig noch roh. Wir haben dazu unseren Camping-Sturmkocher verwendet - wir lieben ihn einfach. 

 

Die Dolden zum abtropfen auf ein Küchenpapier legen und dann mit allerlei leckerem genießen. Oder einfach nur eine Zimt-Zucker-Mischung darüber geben...auch lecker.

 

Ich habe mir dazu noch ein Getränk gemischt, einfach zwei Hollerdolden in ein Glas gegeben und mit Wasser aufgefüllt und etwas Zitronensaft zum  abrunden darüber gegeben. Echt lecker.

 

Am besten ihr esst die Kiachal gleich, da schmecken sie am besten. Und danach heißt es: Zurücklehnen und die Schönheit der Natur genießen. Oder....(wie bei uns) schnell nach Hause radeln, weil es schon im Nachbarort gewittert....