Plastik ist nur was für Barbies

Was ist hier eigentlich los:

Erdbeerjoghurt? Plastikbecher. Mineralwasser? Plastikflasche. Unvorstellbare 300 Millionen Tonnen Plastik produzieren die Menschen pro Jahr. Das sind 5.000.000 LKW´s mit 60 t Fassungsvermögen. Plastik ist ja an sich eine tolle Sache, bei vielen Dingen ist er super praktisch. Aber diese Einmal-Verpackungen sind doch meist sinnlos. Plastikflaschen: Wir kaufen Wasser in Flaschen, da weil fließt aus fast jedem Deutschen Wasserhahn Leitungswasser in 1 A Qualität. 

Auch wenn ich die dort dargestellte Entstehung der Welt nicht unterschreiben kann, ist das restliche Video so einleuchtend und toll :) Schaut einfach selbst!

Nur Nachdenken und Bewusstsein heißt noch lange nicht, dass man auch was ändert. Erst letztens habe ich wieder ein Gespräch mitbekommen: „Wir haben immer sooo viel Plastikmüll, das regt mich total auf“. „Ja wir auch und dann muss man ständig diese Säcke zum Bauhof fahren.“ „Anderen Müll haben wir fast gar nicht, aber der Eimer mit dem Plastik ist immer voll, das nervt so.“ Hmm…ja, dann ändere doch was, dachte ich mir. Aber es stimmt, es ist eine Umstellung und wir bleiben gerne in unserer alten Gewohnheit. Veränderung heißt auch immer, dass ich ein bisschen Zeit und Energie reinstecken muss und daran scheitern viele, die zwar ein Bewusstsein haben, aber nicht bereit sind, einmal ihre Gewohnheiten umzustellen. Doch wenn ich eine zeitlang diese Veränderung gelebt habe, wird diese auch wieder zur Gewohnheit – toll oder?

 

Also, fasst euch einmal an der Nase, nehmt den Mut zusammen und lebt nach dem Motto „Nicht ärgern, ändern!“.

 

 

Um euch ein bisschen in das Thema hineinzunehmen kann ich diesen Film sehr empfehlen:

Diesen Monat werde ich euch einen Einblick geben, wie ich meinen Plastikkonsum etwas heruntergeschraubt habe. Und ja, wir haben trotzdem etwas Plastikmüll übrig, aber ca. 1/3 von dem, was wir früher gebraucht haben. Also immer noch zu viel für unsere Umwelt, aber wir geben unser Bestes das zu ändern. Es ist ja ein fließender Prozess und nicht eine „Von Null auf Hundert Aktion“.

 

 

Ich bin natürlich auch froh über eure Tipps, also lasst mich gerne wissen, wie ihr das so anstellt J

 

 Eure Königstochter Kiki